"Alles was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur reichlich geschenkt." 

                                                                   Sebastian Kneipp


Sebastian kneipp und sein fünf-säulen-modell 

  

        Der bayerische Priester und Hydro- 

          therapeut heilte seine Tuberkulose,

          indem er mehrfach in der eiskalten

          Donau badete.

          Dies war der Beginn seiner berühm-

          ten Lehren. Nach anfänglichen

          Widerständen verbreitete sich seine

          Philosophie bald in ganz Europa.

Sebastian Anton Kneipp

      1821 - 1897


DIE  FÜNF SÄULEN

"... für den gesunden Menschen ein vorzügliches Mittel, seine Gesundheit und Kraft zu erhalten, so ist es auch in der Krankheit das erste Heilmittel; es ist das natürlichste, einfachste und - wenn recht angewendet - das sicherste Mittel. Das Wasser ist mein bester Freund und wird es bleiben, bis ich sterbe."                                             (Sebastian Kneipp)

unser Wasserbereich >



"Mit jedem Schritt und Tritt, welchen wir in der herrlichen Gottesnatur machen, begegnen wir immer wieder neuen Pflanzen, die für uns höchst nützlich und heilbringend sind."                                                                                                            (Sebastian Kneipp)

weiter >




"Die Bewegung erhöht die Lebenslust und hilft dem Menschen durch die Stärkung seines Körpers."                                                                                                  (Sebastian Kneipp)
weiter  >



"So lange keine durchgreifende Änderung in unserem Ernährungssystem eintritt, können die argen Schäden, an denen die Menschheit krankt, nicht behoben werden, es wird im Gegenteil noch schlechter werden."                                                     (Sebastian Kneipp)
weiter >



"Kaum ein Umstand kann schädlicher auf die Gesundheit wirken als die Lebensweise unserer Tage. Es muss ein Ausgleich gefunden werden, um die überanstrengten Nerven zu stärken; ihre Kraft zu erhalten; es muss ein Gleichgewicht hergestellt werden."
                                                                                                                  (Sebastian Kneipp)

weiter >